„Heimat“-Anthologie im lichtung verlag erschienen

Hrsg. von Kristina Pöschl und Eva Bauernfeind
edition lichtung 2017, 160 S., 20 Euro
ISBN 978-3-941306-71-4

mit Texten von:
Marianne Ach, Ahmad Almahmoud, Django Asül, Ulrike Anna Bleier, Ottfried Fischer, Harald Grill, Karin Michalke, Marcus H. Rosenmüller, Martina Schwarzmann, Bernhard Setzwein u.a.

Heimat kann vieles benennen, zum Beispiel den Ort, an dem wir geboren sind oder leben. Manche finden die Heimat in der Erinnerung an die Kindheit oder Jugend. Heimat kann man verlieren und woanders neu finden.

Lesung über traurige Sachen im Goldenen Bock

„Es ist der ganz normale Großstadtwahnsinn, den die beiden auf die Bühne bringen. Nur kein Wort verpassen. In jedem Satz kann eine überraschende Wendung lauern. Lieder und Texte passen perfekt zusammen.” (Kölner Stadt-Anzeiger)

gefördert vom Kulturamt der Stadt Köln

„Lesung über traurige Sachen im Goldenen Bock“ weiterlesen

9. Viechtacher Literaturrevue am 27. Oktober

Am 27. Oktober lese ich bei der 9.Viechtacher Literaturrevue ab 20 Uhr in der Stadthalle in Viechtach zusammen mit den großartigen Autoren Ulrich Effenhauser („Papierfische“) aus Runding, dem Passauer Lyriker Friedrich Hirschl und der Kabarettistin Franziska Wanninger aus Marktl am Inn, wo übrigens auch Papst Benedikt herstammt, das wird lustig.  Für Musik sorgt das Michael Reiß Trio aus Zwiesel.

Weitere Infos und Tickets hier. 

„9. Viechtacher Literaturrevue am 27. Oktober“ weiterlesen

Schwimmerbecken ist auf der Hotlist 2017

Schwimmerbecken ist auf der Hotlist der besten Bücher unabhängiger Verlage!

Schwimmerbecken ist auf der Hotlist 2017 der zehn besten Bücher der unabhängigen Verlage! Im Literaturhaus Frankfurt wurden Buch und Verlag am Buchmessen-Freitag, den 13. Oktober vorgestellt.

„Schwimmerbecken ist auf der Hotlist 2017“ weiterlesen

Schwimmerbecken beim Wuppertaler Lesefestival „Der Berg liest“

Diese Diashow benötigt JavaScript.

„Schwimmerbecken beim Wuppertaler Lesefestival „Der Berg liest““ weiterlesen

Mein bayerisches Ich im Interview mit der Bayerischen Staatszeitung

Das Baierische erlaubt eine gewisse Rustikalität im Denken und Schreiben, das ich befreiend finde. Mein bayerisches Ich ist auf jeden Fall ein anderes als mein assimiliertes Kölner Ich und das gilt auch für die poetischen Instanzen in mir.

 

„Mein bayerisches Ich im Interview mit der Bayerischen Staatszeitung“ weiterlesen