Kategorien
Buch News Rezensionen Schwimmerbecken

„Wohin geht man, wenn man das Buch ausgelesen hat?“ Rezension in der PNP

Der Viechtacher Lichtung-Verlag ist wie ein Trüffelsuchhund: Erschnuppert und stöbert, wühlt und schlägt an, lässt Unbedeutendes am Wegesrand liegen – und gräbt urplötzlich Raritäten aus, die geschmackreich auf der Zunge zergehen. So geschehen mit dem Episodenroman „Schwimmerbecken“ der gebürtigen Regensburger Autorin Ulrike Anna Bleier … Ulrike Anna Bleiers Sprache ist direkt. Hart. Ungeschönt. In nahezu primitivem Duktus springt sie von der Gegenwart in die Vergangenheit und wieder zurück – scheinbar ohne Konzept und dennoch voller Plan. Denn zurück bleiben das Schweben einer Stimmung, die Verdichtung eines Klimas und die Komposition aus Halbtönen, denen zu folgen lohnt… (Alexandra von Poschinger, Passauer Neue Presse)

Die erste Rezension über „Schwimmerbecken“ erschien am 10. Oktober 2016 in der Passauer Neue Presse . Alexandra von Poschinger warf ihr Senkblei aus.

Rezension von Alexandra von Poschinger
„Rarität aus Bitterstoffen“: Rezension von Alexandra von Poschinger

2 Antworten auf „„Wohin geht man, wenn man das Buch ausgelesen hat?“ Rezension in der PNP“

Kommentare sind geschlossen.