Kategorien
Artikel Veröffentlichungen

Best of für den „Kölner Stadt-Anzeiger“


Über Schlafwagen und ungebremste Züge, kultige Orte und kultige Musik, über Rassismus, Fernsehen, Tatort und Leute im Veedel. 

Abschied vom Schlafwagen
Ich war jung und hatte kein Geld …. 

Abschied vom Schlafwagen

Kult-Café „Frau Meffert“ in Neuehrenfeld schließt
Kinderwagen, Hunde und Laptops waren bei ihr verboten. Selbstgemachte Kuchen oder Suppen gab es ohne Szene-Hype. Warum Frau Meffert ihr kultiges Café geschlossen hat.
Kölner Stadt-Anzeiger, 8. Dezember 2015 

Klangprobe über Gunther von der Weiden: Musikalischer Geschichtenerzähler
Seine Lieder wimmeln von skurrilen Geschichten um Helden des Alltags, die allerlei seltsame Dinge tun, um dem Leben Poesie abzugewinnen.
Kölner Stadt-Anzeiger am 8. Mai 2014

Nach Adoption: Die Mutter nach 51 Jahren wiedergefunden
Nach der Geburt in den USA wurde Andreas Nakic seiner Mutter weggenommen. Weil der Vater dunkelhäutig war. Als er seine Mutter wiederfindet, ist er 51 Jahre alt. Von ihr erfährt er endlich die ganze Wahrheit über seine Herkunft.
Kölner Stadt-Anzeiger, 8. Januar 2014

Über Polizeiruf 110 „Kinderparadies“ im ARD
Die Hölle lauert im KinderparadiesEin beißendes Problemkind, Kinderlieder summende Eltern, ein Kommissar mit der Kindheit eines Politikersohnes – im Münchner Polizeiruf 110 drehte sich alles um das Wohl der Kleinen. Hinter dem sich am Ende doch nur das Weh der Erwachsenen zeigt.
erschienen am 30.9. 2013 auf www.ksta.de

Kölner Kultband: Ein Leben lang im Rausch
Im August 1991 war Rausch auf dem Höhepunkt, Nirvana noch nicht. Nirvana, die Band um Kurt Cobain, sollte auf dem Monsters-of-Spex-Festival im Tanzbrunnen vor Rausch spielen.
Kölner Stadt-Anzeiger, 23. Mai 2013

Zu starkes Gefälle: Ungebremste Züge am Hauptbahnhof
Kleine Unebenheit – große Wirkung: Wegen eines Gefälles am Kölner Hauptbahnhof sind in den letzten vier Jahren insgesamt sechs Unfälle passiert, davon drei in diesem Jahr. Die Bahn will nun Konsequenzen ziehen.
Kölner Stadt-Anzeiger, 19. Juni 2013

Künstler wollen in Kolbfabrik bleiben
Die Künstler der Kolbfabrik protestierten am 7. März gegen die Räumung des Geländes in der Helmholtzstraße. Als vor mehr als 23 Jahren der Mietvertrag mit der Stadt geschlossen wurde, ging man von einem Projekt auf Lebenszeit aus.
Kölner Stadt-Anzeiger, 7. März 2013

Eine Rikscha für Frida und Mathilda
Die Töchter von Kathleen P. sind an der unheilbaren Krankheit Niemann-Pick Typ C erkrankt. Die Ehrenfelder Szenekneipe Wicleff sammelt in einer Benefiz-Aktion Geld für eine Fahrrad-Rikscha, damit die Kinder mobil bleiben.
Kölner Stadt-Anzeiger, 5. Dezember 2013