SiXHOURSLATER. Bericht aus Quebec. (5)

auch unter www.literturportal-bayern.de.

18.10.

Eine Leserin hat mir geschrieben, dass sie einen Ort nicht nur nicht nur über optische Eindrücke oder Ästhetik definiere, sondern gerade an diesen so bezeichneten „Nicht-Orten“ Gerüche und Temperatur, Menschenmassen oder Menschenleere wahrnehme.

Dadurch dass sie also Nicht-Orte mit Gerüchen verbinde, würden diese zu Orten. Sie schickte mir auf meine Bitte hin ein paar Beispiele, weil ich mir gar nicht vorstellen konnte, welche Gerüche so eine Transformation auslösen könnten. Sie nannte beispielsweise den tropischen Duft eines Flughafens in Taiwan, den Popcorn-Duft eines Cineplex Centers und eine Brücke in Montreal, auf der es nach frischem Wasser rieche.

Weiterlesen

SiXHOURSLATER. Bericht aus Quebec. (3)

siehe auch im Literaturportal Bayern. Oder Deutsche Version unten weiterlesen.

Place, space and placelessness

During my wild researches about place, space and identity I ran into the Canadian geographer Edward Relph. Already in the 1980s, he wrote the book Place and Placelessness, which deals with the topics of space and place and in this context he also was the first one to write about the phenomenon of placelessness. We maintain relationships to places as we do to people, but libraries are full of the latter and no one writes, let alone talks, about the former. Relph looks with growing concern at how non-places have taken over public space. Non-places are, for example, shopping malls, airports, highways, supermarkets, but also refugee camps and waiting halls in government offices – they are places whose aesthetics are defined by criteria of functionality and effectiveness. They look the same everywhere, they are immune to external influences and they do not change, in short: people who spend time there cannot identify with them.

Weiterlesen