SiXHOURSLATER. Bericht aus Quebec. (4)

Siehe auch unter literaturportal-bayern.de

11.10.

How does a shoppingmall become a place?

In the Galeries de la Capitale, it’s a mega shoppingmall as large as a village, you will find every known and unknown chain in the world.

And also in Place Saint-Foy, I was strolling around a mall without end; that is a place, where people don’t evenhold the door open for each other. They are the same people but the place gives their encounters another meaning. One walks straight through the mall without an aim, the place makes clear what it wants. Buy, buy, buy, don’t waste time on odds-and-ends.

In contrast, on the Escalier de Faubourg one may become unintentionally involved into conversations with strangers. For example the french-spanish speaking canadian, who asks me, where I come from and if I was going to Limoliou. Yes sure. Oh well Limoliou, he responded, as we were descending the staircase, he had lived there with his wife, before she threw him out. C’est dommage, I said, and he said, nous sommes encore des amis. We are still friends.

Places are places where you can tell your sad stories as well.

So why don’t we turn malls into real places where we can tell each other our saddest stories – even if it’s just a story about the shopping malls.

Weiterlesen

Heureuse d’etre ici

Weiterlesen

SiXHOURSLATER. Bericht aus Quebec. (3)

siehe auch im Literaturportal Bayern. Oder Deutsche Version unten weiterlesen.

Place, space and placelessness

During my wild researches about place, space and identity I ran into the Canadian geographer Edward Relph. Already in the 1980s, he wrote the book Place and Placelessness, which deals with the topics of space and place and in this context he also was the first one to write about the phenomenon of placelessness. We maintain relationships to places as we do to people, but libraries are full of the latter and no one writes, let alone talks, about the former. Relph looks with growing concern at how non-places have taken over public space. Non-places are, for example, shopping malls, airports, highways, supermarkets, but also refugee camps and waiting halls in government offices – they are places whose aesthetics are defined by criteria of functionality and effectiveness. They look the same everywhere, they are immune to external influences and they do not change, in short: people who spend time there cannot identify with them.

Weiterlesen

SiXHOURSLATER. Bericht aus Quebec (2)

27.9.

Was Treppen mit nationaler Identität zu tun haben, versuche ich, in meinem Blog auf dem Literaturportal Bayern herauszufinden. Ihr könnt den Beitrag auch unten auf Deutsch lesen.

L’Escalier du Faubourg

The neckbreck stairs

Stairs are major elements of the landscape of Quebec-City, because upper town and downtown display tremendous differences in height and there are excentric stairs to connect the levels. For example, the oldest staircase in town is L’Escalier Casse-Cou translated as: the neckbreck stairs. Or L’Escalier du Faubourg, which is even more precipitous than the neckbreck stairs and which links the quarter Saint-Jean-Baptiste to Saint-Roch. Pedestrians who don’t feel like taking the stairs can use the lift on the Rue Saint-Vallier for free; its entry is hidden in a kiosk – an occurence I really deem remarkable.

Weiterlesen

#SiXHOURSLATER (1). Bericht aus Quebec.

20.9.

Deutsche Version unten weiterlesen oder unter www.literaturportal-bayern.de

Defiant songs against death

The first week I’ve strolled a lot, made photographs, read the assorted inscriptions at memorials, sculptures, places, most of them bilingual in French and English. The more recent are ones only in French, because French has been the only official language in Quebec since 1977. The memorials deal with the history and culture of Quebec, the national identity has beome a dominating topic.

Above all, during my wanderings I’ve been running into two stories that made me ponder. On the gate of Saint Jean the first canadian highway has its own memorial. Well, it wasn’t a highway then, but the Chemin du Roi, the King’s Way, inaugurated at the 5th of August in 1734, has been the first connection from Quebec to Montreal. Since I can remember I was mesmerized by highways as places inbetween, ephemeral places, not here, not there. Already in the nineties, french sociologist Marc Augé dedicated a book to those non-places. They play a crucial role in our lives, we just don’t know about it. In my personal story, highways have been an important opportunity to flee the provincial backwater and everything that was linked to it.

Weiterlesen

#SiXHOURSLATER (0). Bericht aus Quebec.

13.9.2021 Quebec (Ville)

Excerpt of SiXHOURSLATER in english

Cubistic artwork, cut in a row
In the Algonkin language, Kebec designates the place where the river becomes narrow. The Algonkin (also: Algonquin) are a tribe of northarmerican natives who belong to the First Nations of Canada and their language root is one of the widest-spread in North-America. Kebec ist not only a poetic depiction of a true place but also an appropriate description. Coming from Montreal and the Big Lakes, the Sankt-Laurence-River becomes quite narrow and measures at its most narrow spot 640 meters. And after that it does three really surprising things: first splitting and floating around an island – the Ile D’Orleans – and second, after its reunion, getting broader like a funnel, and third pouring along 660 kilometers into the atlantic ocean as a so called estuar – exactly on this spot is Quebec-City based. Between Montreal and Quebec-City the river looks lika a birth canal and the floating around the island has something of a vulva and by cutting both occurence in a row, as a cubistic artwork, it’s fair to assume the birthing hour happens happening. And it has been in an ongoing manner. But birth of what? We don’t know.

Version in Deutsch unten oder auf dem Literaturportal Bayern nachlesen. Dort darf mein Blog während meiner Zeit in Quebec wohnen. Einfach auf das Bild klicken. Ab sofort immer montags ein neuer Bericht, den Ihr SiXHOURSLATER lesen könnt

Weiterlesen

WHEREAMiNOW (7)

28.8.

Die letzten Tage habe ich Spukhafte Fernwirkung zu Ende geschrieben (mal wieder!; wenn für alle Romane, für alle Texte überhaupt gilt, dass sie nie zu Ende geschrieben sind, so gilt das für Spukhafte Fernwirkung 22,43 mal im Quadrat, was der aktuellen Seitenzahl entspricht) und ansonsten bin ich etwas melancholisch durch die Gegend gestromert. Zum Beispiel habe ich die Stelle gesucht, an der die Passer in die Etsch fließt. Aber die Straße dorthin endet in einem Fußgängerweg, der parallel zur Bundesstraße von Meran nach Bozen abbiegt. Ich musste an Mannheim denken, die einzige Stadt in Europa, die aus der Mündung eines mittelgroßen Flusses (Neckar) in einen großen Fluß (Rhein) kein Marketingevent macht, wie man mir erklärt hat, als ich im Juli dort war. Das macht Mannheim irgendwie sympathisch.

Weiterlesen

WHEREAMiNOW (6)

22.8. (tagsüber)

WHEREDIDiGO?

Ich war drei Tage südwärts, in Florenz, in Bologna. Ich war sehr damit beschäftigt, darüber nachzudenken, was das eigentlich bedeutet, unterwegs sein, unterwegs sein wollen, unterwegs sein können, ein Teilchen sein im Gewimmel der anderen Teilchen.

Ponte Vecchio in Florenz

Wie selbstverständlich das ist und gleichzeitig wie wenig selbstverständlich es ist. Wie Menschen immer wieder eingesperrt wurden und eingesperrt werden, weil sie definiert werden als Teilchen, die kein Recht haben, sich frei zu bewegen. Wie das sein kann. Wie es anders sein kann, wie es anders sein könnte, wie sehr es mein eigenes Freisein beeinflusst, einerseits, indem ich dankbar bin, dass ich es kann, andererseits wem gegenüber dankbar; sollte das nicht selbstverständlich sein. Andererseits verbunden mit anderen, zu deren Eingesperrtsein ich eine Beziehung habe. Die Beziehung der einen Wahrscheinlichkeit zur anderen.

Weiterlesen

WHEREAMiNOW (5)

17.8.

Eigentlich ist es egal, wo ich gerade bin, auf jeden Fall in Sicherheit. Angesichts der Ereignisse in Afghanistan fehlt mir der Impuls, etwas zu schreiben, das das Entsetzen und die Angst, die himmelschreiende Ungerechtigkeit und die Unfähigkeit des Westen und damit von uns allen unkommentiert lassen würde. Nur, zum Kommentieren fehlen mir ebenfalls die Worte, ich wollte eigentlich schreiben, die Distanz, aber das käme mir zynisch vor. Ich will ja gar keine Distanz. In meinem letzten Beitrag habe ich über die Intra-Aktion gerätselt, die Untrennbarkeit von Objekt und Beobachtungsinstanz. Bedeutet nicht gerade diese Untrennbarkeit, dass es diese Distanz nicht gibt? Dass sie nichts anderes ist als ein Konstrukt, um die Dinge so geschehen zu lassen, wie sie gerade geschehen?

Weiterlesen

WHEREAMiNOW (4)

Dieses kurze Video habe ich im Kunstmuseum Meran gefilmt: Ich schaue in eine Installation (Unsichtbares Kino, Bernhard Oppl 2016), die eine Publikumsanordnung darstellt. Ich selbst bin die Bühne. Ich imaginiere das Publikum, das mich ansieht. Später gehe ich an einem Bild vorbei, in welchem ich mein Gesicht sehe, wie es in ein imaginiertes Publikum schaut. Ich gehe jetzt noch einmal zur Installation und winke und gehe auf die andere Seite und schaue mir dabei zu, wie ich gewunken habe.

11.8. Meran

Nach meinem letzten Blogeintrag hat sich erstens jemand beschwert (worüber, bitte in WHEREAMiNOW (3) im Nachtrag nachlesen) und zweitens hat jemand anderes gefragt, ob ich über zwei Menschen schreibe, die über einen Spin mit einander verbunden sind, es aber nicht wissen. Ich habe Nein, eigentlich nicht geantwortet, und sie hat nachgebohrt: Über was dann? Mein Zögern hat die Frage an mich selbst aufgeworfen, warum ich eigentlich einen Blog schreibe, wenn ich das Wesentliche für mich behalten will. Gute Frage, auf die ich ohne Beobachtungsinstanz von außen nicht gekommen wäre. Das hört sich fast ironisch an, weil es so selbstverständlich sein sollte, aber was ist schon selbstverständlich?

Weiterlesen

WHEREAMiNOW (3)

5.8. Meran

Heute Nacht hat es geschneit, natürlich nicht im Tal, da hat es aus Eimern gegossen, aber in ungefähr 3000 Metern Höhe. Die Texelspitze ist seit heute morgen schneebedeckt.

Der Arbeitstag gestern war desaströs, zuerst ist ein Onlinetermin ausgefallen, dann habe ich zwei Kapitel über eine Nebelglocke auf der Krim geschrieben, dann war ich einkaufen, dann wusste ich nicht mehr, warum ich über die Nebelglocke geschrieben habe und was die Krim mit Spukhafte Fernwirkung zu tun hat, dann habe ich mir etwas gekocht und am Nachmittag alles mögliche recherchiert, u.a. über welche Narrative sich Albert Einstein und Niels Bohr gestritten haben, um das Phänomen der Elektronenverschränkung zu erklären.

Weiterlesen

WHEREAMiNOW (2)

3.8. Meran

Die Fahrt von Regensburg nach Meran verlief angenehm ereignislos. Am Irschenberg bin ich rausgefahren, um mir Vignetten für die Inntalautobahn und den Brenner zu kaufen. An der Ausfahrt stand ein Tramper. Es gibt wieder Tramper, dachte ich, wie ich auch schon mal Es gibt wieder Maikäfer oder Es gibt wieder Feministinnen gedacht habe. Mittlerweile sind zum Glück sowohl Maikäfer als auch Feministinnen wieder gesellschaftsfähig. Vielleicht stehen in 10 Jahren an sämtlichen Ausfahrten feministische Tramper:innen, deren goldene Flügel in der heißen Mittagssonne glänzen. Auf dem Schild des Trampers am Irschenberg stand INNSBRUCK und darunter 3G. Während ich mein Auto in den letzten freien Parkplatz quetschte, überlegte ich, was 3G bedeuten könnte.

Weiterlesen

#WHEREAMiNOW (1)

1.8. Regensburg

Endlich wieder Reisen! Morgen werde ich für 1 Monat als Writer-in-Residence nach Meran in Südtirol ziehen. Die Sisi war auch schon da, und einmal hat sie sich bei der Ankunft ein Brot gekauft, einmal reingebissen, satt gewesen. Ein Wunder. Den Rest des von der Sisi höchstpersönlich angebissenen Brotes kann man in Schloss Trauttmansdorff in einer Vitrine bewundern. Man möchte auch gleich reinbeißen. Ich weiß das deshalb, weil ich schon mal da war. 2017 und 1977! Beide Male habe ich in bester Erinnerung. Sonja Steger vom Ost-West-Club Meran hat mich auch diesmal wieder – zusammen mit Wolfgang Cziesla, dem 2. Stipendiaten der Franz-Edelmaier-Residenz – zur Lesung im Ost-West-Country-Club eingeladen (ich habe dort 2017 aus Schwimmerbecken gelesen; 1977 habe ich aus Hanni und Nanni gelesen, aber nicht öffentlich). Der Country Club heißt übrigens Country Club, weil er draußen stattfindet. Open-air. No country music. Am 13.8. um 19.30 Uhr. Falls ihr in der Nähe seid, kommt vorbei.

Meran am 2.8.2017

Morgen früh geht’s los. Google Maps meint, ich brauche 4,5 Stunden. Ohne Stau. Wegen der Corona-Stichprobenkontrollen und des Sommerferienbeginns in Bayern rechne ich mal vorsichtig 1,5 bis 2 Stunden länger. Auf der Fahrt werde ich vor allem Bright Eyes und PJ Harvey, Amy Winehouse und Dreiviertelblut, Ringsgwandl und Calexico hören. Calexico ist Tucson-Desert-Rock, da ist tatsächlich ein bisschen Country Rock mitdrin. Der Kreis schließt sich, und kaum hat er sich geschlossen, öffnet er sich wieder.

Mit Mithu Sanyal in Mannheim am 10. Juli

Ich freue mich sehr, Mithu Sanyals Lesung „Identitti“ moderieren zu dürfen.
Ort: Alte Feuerwache, Mannheim
Datum: 10. Juli, 11 Uhr
+++ im Rahmen des Mannheimer Literaturfestivals lesen.hören +++

Außer Konkurrenz am 5. Juli

Ich freue mich sehr, am 5. Juli die Veranstaltung „Außer Konkurrenz“ moderieren zu dürfen.

Gerd Winkler und die netten Menschen

Piccolo = Mousseux

J’ai déjà appelé plusieurs fois
aujourd’hui fait ma mère
et Madame Körner vient
de mourir elle s’enterre
mardi prochain

Eigentlich schreibe ich keine Lyrik, aber manchmal eben doch. Auf der fixpoetry-Seite habe ich 2015 drei Gedichte veröffentlicht, eins davon, es heißt Piccolo, habe ich kürzlich in französischer Übersetzung auf dem Blog des französischen Übersetzers Lionel Edouard Martin gefunden.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter News

Zeit, die nicht vergangen ist

Kurz vor Weihnachten entdeckte ich einen Newsletter, den ich nie abgeschickt habe. Du kannst ihn hier lesen. Oder dich für den Newsletter eintragen. Oder beides.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter News

Was ist ein Tagesablauf?

Das österreichische Blog literaturoutdoors.com sammelt Positionen von Schriftsteller:innen zur Coronasituation. Entstanden ist ein Patchwork zur kollektiven Befindlichkeit. Ich durfte auch etwas sagen.

Weiterlesen

Über Malina

In der aktuellen Ausgabe des magazin lichtung ist ein Beitrag von mir über Ingeborg Bachmanns Malina erschienen.

magazin lichtung 04/2020 Seite 5
Weiterlesen